logo

 
RSS-Feed
/template/media/country/de.gif Feld & Stall - Agrarberatung & Agrar Shop
Agrarteam Lange bietet Onlineportal, Telefonberatung und klassischen Außendienst für die Landwirtschaft. Das Unternehmen "Agrarteam Lange" ist seit über 25 Jahren als Händler für landwirtschaftliche Produkte erfolgreich am Markt. Darüber hinaus bietet das Agrarteam ein Netzwerk an erfahrenen Mitarbeitern, die Landwirten telefonisch und auch persönlich bei Problemen zur Seite stehen und unabhängig direkt vor Ort beraten. Im Mittelpunkt stehen vor allem eine gesunde und nachhaltige Tierhaltung, optimale Stallhygiene sowie ökologische Schädlingsbekämpfung in Feld & Stall. Seite Mitte 2016 ist das Agrarteam Lange nun auch mit einem eigenen Onlineshop im Web vertreten. Dort findet sich ein stetig wachsendes Produktsortiment aus den Bereichen Ergänzungsfuttermittel, Stallhygiene, Tiergesundheit, Tierhygiene sowie Zusatzfuttermittel. Abgerundet wird der Webauftritt durch ein Weblog, in dem wöchentlich über Trends in der modernen Landwirtschaft sowie über gesunde und nachhaltige Tierhaltung informiert wird. Interessante Informationen zu Veranstaltungen rund um Feld & Stall runden das Onlineangebot ab.
produkte   landwirtschaft   agrarberatung   agrarshop   agrarblog   viehwirtschaft
Hinzugefügt am 16.03.2017 - 17:24:05 vom EmZet
Kategorie: Arbeit & Beruf
 
 
RSS-Feed - Einträge
 
Hühner im eigenen Garten
Hühner können nicht nur in den Ställen großer Betriebe gehalten werden. Die artgerechte Haltung im eigenen Garten lässt sich nämlich problemlos umsetzen, wenn man einige Dinge beachtet. Nachdem wir dir bereits einen Überblick über Anschaffung und artgerechte Gehege gegeben haben, geht es im dritten und letzten Beitrag um die Gesundheit deiner Hühner. Ein sauberer Stall für gesunde Hühner Neben einer artgerechten Ernährung ist ein sauberer Stall die Grundlage für gesunde Hühner. Er sollte gut klimatisiert sein und regelmäßig gereinigt werden. Viele Privathalter führen nur eine Teilreinigung durch, bei der sie nur die Kotbretter reinigen und Streu nachlegen. Eine Komplettreinigung wird häufig nur alle paar Monate durchgeführt. Dabei nisten Milben auch in scheinbar sauberer Einstreu und können sich bei zu nachlässiger Reinigung schnell ausbreiten. Wir empfehlen daher, den Stall immer komplett auszumisten, bestenfalls einmal wöchentlich. Das ist zwar zunächst aufwändiger, zahlt sich aber aus, wenn man so einem Milbenbefall vorbeugen kann. In jedem Fall sollten Futter- und Wasserbehälter sowie Badeschalen (auch im Außenbereich) täglich kontrolliert und gereinigt werden. Auch eine regelmäßige Tiefenreinigung kann zur Vermeidung von Krankheiten beitragen. Dafür baust du nach dem Ausmisten alle Einrichtungsgegenstände
19.03.2017 - 00:37:20
http://feldundstall.de/tierhaltung/huehner-im-eigenen-garten-unsere-tipps-fuer-g ...
 
Hühner im eigenen Garten: Unsere Tipps für artgerechte Haltung
Hühner können nicht nur in den Ställen großer Betriebe gehalten werden. Die artgerechte Haltung im eigenen Garten lässt sich nämlich problemlos umsetzen, wenn man einige Dinge beachtet. Im ersten Teil unserer Reihe Hühner im eigenen Garten haben wir dir Tipps zu Hühnerrassen und zur Anschaffung gegeben. Diese Woche dreht sich alles um die artgerechte Haltung. Wir verraten dir, wie ein optimaler Stall aussieht und welche Beschäftigungsmöglichkeiten Hühner brauchen. Stall und Freilauf als Grundlage für glückliche Hühner Eine gute Planung von Stall und Auslauf ist das A und O. Deine Hühner sollen sich in ihrer neuen Umgebung schließlich wohlfühlen und ganz „Huhn sein“ dürfen. Zuerst solltest du überlegen, wie viel Platz du für deine Hühner einplanen musst. Ganz pauschal lässt sich diese Frage jedoch nicht beantworten, denn das hängt ganz von Rasse und Anzahl der Hühner ab. Ein kleiner Anhaltspunkt können die EU-Richtlinien für Biobetriebe sein. Danach dürfen pro Quadratmeter nicht mehr als sechs Hennen im Stall leben. Pro Tier müssen zudem mindestens vier Quadratmeter Auslauffläche angeboten werden. Grundsätzlich gilt aber: Je mehr, desto besser. Tipps für den hühnergerechten Stall Ist die Frage nach dem Platzangebot geklärt, geht es nun darum wie du Stall und Auslauf gestalten möchtest. Als Stall eignen sich sogenannte mobile Hühnerställe. Der große Vorteil dabei ist ganz klar, dass du ihn bei Bedarf im Garten bewegen kannst und deine Hühner nicht nur an einer Stelle das Gras abfressen. Mobile Hühnerställe gibt es inzwischen von vielen Herstellern in unterschiedlichen Größen, sodass es sich lohnt einen Blick darauf zu werfen. Je nach handwerklichem Geschick lässt sich ein Hühnerstall auch komplett in Eigenregie bauen oder du funktionierst ganz einfach ein Gartenhäuschen um. Alle drei Möglichkeiten haben jedoch einige Gemeinsamkeiten, die in jedem Stall vorhanden sein müssen. Für eine artgerechte Haltung brauchen deine Hühner sowohl einen Platz zum Schlafen als auch Legenester, in die sie ihre Eier legen können. Die Legenester werden in der Regel auf einer Höhe von 50 Zentimetern angebracht, bestenfalls in der Nähe der Tür. Letzteres bietet sich an, damit du die Eier problemlos einsammeln kannst. Als Schlafplatz eignen sich Sitzstangen, die höher angebracht werden als Legenester und […] Der Beitrag Hühner im eigenen Garten: Unsere Tipps für artgerechte Haltung erschien zuerst auf Feld und Stall - Agrar Shop.
12.03.2017 - 02:06:56
http://feldundstall.de/tierhaltung/huehner-eigenen-garten-tipps-artgerechte-halt ...
 
Hühner im eigenen Garten: Unsere Tipps zur Anschaffung
Hühner können nicht nur in den Ställen großer Betriebe gehalten werden. Die Haltung im eigenen Garten lässt sich nämlich problemlos umsetzen, wenn man einige Dinge beachtet. In unserer dreiteiligen Beitragsreihe geben wir dir einen Überblick über die Anschaffung und Haltung von Hühnern im heimischen Garten. Private Hühnerhaltung nimmt zu Immer mehr Menschen halten Hühner im eigenen Garten, darunter auch Hobbyhalterin Susanne Gotta. „Die tägliche Freude glückliche und wohlgenährte Hühner zu sehen, die eines natürlichen Todes sterben dürfen, hat mich dazu bewogen Hühner zu halten“, erzählt sie uns. Der positive Nebeneffekt: Regelmäßig frische Eier von ‚glücklichen‘ Hühnern. Mit dieser Einstellung ist Gotta nicht allein. Inzwischen sehen viele Menschen in der privaten Hühnerhaltung eine gute Alternative zu konventionellen Hühnerfarmen. Die Aussicht auf täglich frische Eier und die Gewissheit über Haltungsbedingungen und Gesundheit der Tiere spielen bei der Entscheidung eine große Rolle. Dass Hühner auch von Anfängern gehalten werden können, begünstigt den Trend. So findest du die richtige Hühnerrasse für dich Hat man sich für die Haltung eigener Hühner entschieden, geht es zunächst darum die richtige Rasse auszuwählen. Die Auswahl ist groß, da fällt die Entscheidung nicht immer leicht. Unser Tipp daher: Mach dir klar, was du dir von deinen Hühnern wünschst und was du ihnen bieten kannst. Möchtest du täglich frische Eier oder geht es dir um das Fleisch? Wie sind die klimatischen Bedingungen in deiner Region? Sollen deine Hühner besonders zutraulich sein? Wie viel Fläche hast du für Stall und Auslauf zur Verfügung? Wenn du dir über deine Ansprüche und Möglichkeiten im Klaren bist, fällt es leichter die richtige Rasse auszuwählen. Für einen ersten Überblick stellen wir dir vier besonders beliebte Rassen vor: Leghorn Das Leghorn zeichnet sich durch eine hohe Legeleistung aus. Wenn du also großen Wert auf frische Eier aus dem eigenen Garten legst, ist diese Rasse mitunter die erste Wahl. Sie ist außerdem auch für Anfänger geeignet, denn das Leghorn ist in der Haltung und beim Futter relativ anspruchslos. Vorwerk Das Vorwerkhuhn ist ein Huhn für alle Zwecke. Denn neben einer guten Legeleistung, setzen sie auch viel Fleisch an. Zudem ist die Haltung recht unkompliziert, denn Vorwerkhühner gelten […] Der Beitrag Hühner im eigenen Garten: Unsere Tipps zur Anschaffung erschien zuerst auf Feld und Stall - Agrar Shop.
05.03.2017 - 04:06:49
http://feldundstall.de/tierhaltung/huehner-im-eigenen-garten-tipps-zur-anschaffu ...
 
Bauer Willi im Interview
Bauer Willi ist ein deutscher Landwirt, der sich für die Verständigung von Bauern und Verbrauchern einsetzt. Auf seinem gleichnamigen Blog www.bauerwilli.com schreibt er gemeinsam mit einem Kollegen über den beruflichen Alltag und bewegende Themen rund um die Landwirtschaft. Wir haben mit Bauer Willi ein Interview geführt, über seinen Blog und die Beziehung von Bauern und Verbrauchern gesprochen. Wie kamen Sie dazu, einen landwirtschaftlichen Blog zu starten? Das war nicht geplant. Ich habe im Frühjahr 2015 zwei Briefe geschrieben, die mein heutiger Kollege Alois ins Netz gestellt hat. Nachdem der erste Brief „nur“ 60.000 mal gelesen wurde, der zweite jedoch millionenfach gelesen und geteilt wurde, kamen wir aus der Nummer nicht mehr raus. Die tolle Resonanz bei unseren Mitbürgern hat uns motiviert, den Blog einzurichten. Welches Ziel verfolgen Sie mit dem Blog? Unser Blog ist eine Nahtstelle zwischen Bürgern und Bauern. Wir berichten aus der Landwirtschaft und nehmen die Bürger in unseren Alltag mit. Videos aus der Praxis kommen dabei besonders gut an, aber wir greifen auch kritische Themen auf, die kontrovers diskutiert werden. Glyphosat ist ein Beispiel, denn da geht es in den Diskussionen immer hoch her! Immer fair im Ton, aber durchaus auch mal hart in der Sache. Welche Themen liegen Ihnen dabei besonders am Herzen? Wir haben keine Lieblingsthemen. Praktische Dinge liegen uns näher, aber wir machen auch vor politischen Themen nicht halt. Wir müssen aber auch darauf achten, dass wir nicht in irgendeine Schublade gesteckt werden. Das wird nämlich immer gerne versucht und da achten wir sehr auf Unabhängigkeit. Unsere Leser schicken uns auch Mails mit Vorschlägen, worüber wir mal berichten sollten. Wenn es passt, machen wir das auch. Welche Schubladen sind das, in die einige Leser Ihren Blog stecken wollen? Es gab ganz am Anfang die Vermutung, dass es Bauer Willi gar nicht gibt. Dass eine Gruppe dahintersteht, die sich einen Fantasienamen gegeben hat und pro Landwirtschaft schreibt. Eine andere Unterstellung ist, dass Bauer Willi der Lakai von anderen, zum Beispiel von Verbänden oder der Industrie ist und Geld dafür bekommt. Ich schreibe aber als Landwirt und natürlich pro Landwirtschaft. Viele wollen das bewusst nicht wahrhaben. Wenn […] Der Beitrag Bauer Willi im Interview erschien zuerst auf Feld und Stall - Agrar Shop.
26.02.2017 - 00:30:07
http://feldundstall.de/interview/bauer-willi-im-interview/
 
Wie du Deine Erntehelfer und Verkäufer für die Saison 2017 am besten findest!
Die Erntezeit steht vor der Tür und damit beginnt auch die Suche nach Saisonarbeitern. Denn wenn die Ernte vom Feld eingebracht werden muss, sind helfende Hände unverzichtbar. Wir verraten dir, was du in diesem Jahr über Erntehelfer wissen solltest. Erntehelfer in Deutschland kommen vorwiegend aus Rumänien Im Jahr 2016 arbeiteten um die 315.000 Menschen als Saisonarbeitskräfte in der deutschen Landwirtschaft. Rund 95 Prozent davon kamen aus dem Ausland. Der Großteil von ihnen stammt inzwischen aus Rumänien, die Anzahl polnischer Arbeitskräfte geht weiter zurück. Grund dafür ist die verbesserte wirtschaftliche Lage in Polen. Über einen Mangel an Hilfskräften müssen sich die Landwirte jedoch nicht beklagen. Und das, obwohl die Erntehelfer hauptsächlich aus dem Ausland geholt werden müssen. Deutsche Helfer, so Landwirt Herbert Löscher, können mit der Arbeitsgeschwindigkeit und
04.02.2017 - 23:50:41
http://feldundstall.de/landwirtschaft/wie-du-deine-erntehelfer-und-verkaeufer-fu ...
 
Rinderzucht in Deutschland
In unserem ersten Beitrag zum Thema Rinderzucht in Deutschland haben wir bereits darüber berichtet, ob die deutsche Rinderzucht noch im Einklang mit den wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Anforderungen steht. Vor diesem Hintergrund möchten wir einen Blick in die Zukunft werfen. In der Zucht verankert: Die Balance von Milchleistung und Tiergesundheit Eine Zucht, die auf reine Milchleistung abzielt, steht nach Meinung von Tierschützern und Tierärzten nicht im Einklang mit dem Wohl der Kühe. Frühe Abgänge aufgrund von Erkrankungen oder frühzeitiger Unfruchtbarkeit hängen nach Ansicht der Kritiker häufig mit der Leistungszucht zusammen. Darüber haben wir bereits im ersten Teil ausführlich berichtet, deshalb möchten wir hier nicht näher darauf eingehen. Das Projekt optiKuh der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) knüpft an diese Kritik an und möchte eine Veränderung bewirken. Ziel ist es, „die optimalen Bedingungen für die Milchkuh zu erforschen und in der Praxis zu realisieren“.  15 Partner nehmen an dem Projekt teil, darunter auch Züchter. Projekte wie dieses wollen bei der Zucht ansetzen, um die Bedingungen für Milchkühe zu verbessern. Dazu zählt auch, Kühe nicht mehr ausschließlich nach Merkmalen der Milchleistung zu züchten. Stattdessen soll der Fokus auf die Futteraufnahme und Stoffwechselstabilität gelenkt werden. Das Risiko von Krankheiten kann so minimiert werden. Daraus ergibt sich nicht nur eine Verbesserung für das Tierwohl. Kühe, die ihr Futter besser verwerten und weniger anfällig sind für Krankheiten, verursachen weniger Kosten. Eine geringere Milchleistung kann damit ausgeglichen werden. Das ist der erste Schritt zu einem Gleichgewicht von Tierwohl und Milchleistung. In Zukunft wird die Zucht von robusten, langlebigen Kühen also stärker in den Vordergrund rücken. Eine plötzliche Kehrtwende ist jedoch nicht zu erwarten. Der Großteil der Bauern setzt noch immer auf Altbewährtes und greift bei der Besamung von Kühen auf die erfolgreichen Milchvererber zurück. Hornlose Rinder statt Kälberenthornung Neben robusten Kühen, sind auch hornlose Rinder inzwischen im Gespräch. In der Fleischrinderzucht ist Hornlosigkeit längst angekommen, aber beim Milchvieh wird sie gerade erst Thema. Grund dafür ist auch hier die Kritik von Tierschützern. Die Amputation von Hörnern ist verboten, jedoch dürfen Kälber im Alter von bis zu sechs Wochen enthornt werden. Eine Betäubung verlangt der Gesetzgeber dabei […] Der Beitrag Rinderzucht in Deutschland
29.01.2017 - 00:05:22
http://feldundstall.de/tiergesundheit/rinderzucht-in-deutschland-der-blick-in-di ...
 
Rinderzucht in Deutschland
Die Rinderzucht muss sich an den gesetzlichen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Anforderungen an die Landwirte orientieren. Es ist nur logisch, dass sie sich deshalb über die Jahre hinweg verändert. Doch wie sieht die deutsche Rinderzucht derzeit aus? Wir werfen einen kritischen Blick auf die aktuelle Lage. Die erfolgreichsten Milchkühe Deutschlands und was ihren Erfolg ausmacht Vor dem ersten Weltkrieg gab eine Kuh durchschnittlich 2.480 kg Milch pro Jahr. Als sich jedoch die Nachfrage erhöhte, veränderten sich auch die Anforderungen an eine „gute“ Milchkuh. Ihre Milchleistung spielte eine immer größere Bedeutung, sodass daraus eines der Hauptmerkmale für die Zucht wurde. Inzwischen liegt die Milchleistung einer durchschnittlichen Kuh in Deutschland bei 8.563 kg pro Jahr. Den derzeitigen Rekord stellte die Kuh Bur-Wall Buckeye Gigi in den USA auf. Sie gab ein einem Jahr 33.861 kg Milch. Der Erfolg einer Kuh wird jedoch nicht nur an der reinen Milchmenge bemessen. Der Eiweiß- und Fettgehalt spielen eine ebenso wichtige Rolle. Die Rekord-Kuh Gigi produzierte beispielsweise 964 kg Fett und 972 kg Eiweiß im Jahr. Die Milchleistung ist daher ein Merkmal, das sich in drei Teile gliedern lässt: Menge, Eiweiß- und Fettgehalt. Eine „gute“ Milchkuh weist heute in diesen drei Kriterien gute Werte auf. Aktuelle Probleme in der Rinderzucht Gerade die hohe Milchleistung der Kühe wird insbesondere von Tierschützern immer wieder kritisiert. So spricht beispielsweise der Vegetarierbund Deutschland von einer „eine[r] körperlich auszehrende[n] Hochleistung, ähnlich dem Absolvieren eines täglichen Marathons“. Zwar wird von Zuchtverbänden immer wieder betont, dass die Milchleistung nicht das Hauptmerkmal in der Zucht ist, sondern der Schwerpunkt auf Fitness und Langlebigkeit liegt. In der Praxis ist das jedoch nicht immer der Fall. Gerade die Zucht der deutschen Holstein Friesian zielt auch heute noch auf eine hohe Milchleistung ab. Daraus können jedoch auch große gesundheitliche Probleme entstehen. Wird die Kuh ausschließlich auf Milchleistung gezüchtet, bleiben Gesundheitsmerkmale auf der Strecke. Die Kuh ist ihrer eigenen Leistung im Zweifelsfall nicht gewachsen. Das Risiko von Mastitis, Soffwechsel- und Klauenerkrankungen sowie Unfruchtbarkeit steigt zuchtbedingt an. Zudem deckt sich die Milchleistung häufig nicht mehr mit der Aufnahme und Verwertung des Futters. Eine lange Phase mit negative Energiebilanz ist die […] Der Beitrag Rinderzucht in Deutschland
22.01.2017 - 16:32:37
http://feldundstall.de/tiergesundheit/rinderzucht-in-deutschland-teil-i/
 
Milchsonderbeihilfe und weitere Neuigkeiten in 2017
Wir wünschen Euch ein Frohes neues Jahr 2017. Auch in diesem Jahr wollen wir Euch dabei unterstützen Euren Betrieb in die nächste Generation zu führen. Wir werden weiterhin regelmäßig Blog-Beiträge mit Infos rund um die Landwirtschaft veröffentlichen. Als Dank für die Treue im vergangenen Jahr starten wir mit einem 5% Rabatt auf alle Artikel im Shop im Januar 2017. Diese Themen beschäftigen uns im Januar Im vergangenen Jahr haben wir bereits eine Prognose gewagt, welche Themen 2017 relevant werden. Jetzt ist die erste Woche des neuen Jahres vorbei und es hat sich schon einiges in der Landwirtschaft bewegt. Wir verraten dir, welche Themen uns diesen Monat beschäftigen. Steuererhöhung auf Milch und Fleisch Das Thema zu Beginn des neuen Jahres ist die vom Umweltbundesamt vorgeschlagene Steuererhöhung auf Fleisch und Milch. Anlass dazu war ein Bericht des Umweltbundesamtes, der die Landwirtschaft und insbesondere die Produktion tierischer Produkte als wichtige Ursache für den Klimawandel nennt. Deshalb solle der Mehrwertsteuersatz von sieben auf 19% angehoben werden. Dieser Vorschlag stößt jedoch weitestgehend auf Ablehnung. Politik, Landwirtschaft und Umweltschützer zweifeln den Nutzen der Steuererhöhung an. Die Erhöhung treffe vor allem Geringverdiener und bringe dem Klimaschutz keinen Nutzen. In Diskussionen in sozialen Netzwerken befürchten Nutzer zudem eine erhöhte Nachfrage nach billig produziertem Fleisch. Deutscher Bauernverband übt Kritik an Greenpeace-Studie Greenpeace stellte am Samstag das „Kursbuch Agrarwende 2050“ vor. Darin spricht sich die Umweltschutzorganisation für eine
08.01.2017 - 00:08:43
http://feldundstall.de/allgemein/milchsonderbeihilfe-neuigkeiten-2017/
 
 
 
Suche
 
 
Login
Benutzername:
Passwort:
 
Passwort vergessen?
 
 
Kategorien
 
 
Partnerwerbung
 
 
Partnerwerbung
 
 
Partnerwerbung
 
 
Partnerwerbung
 
 
Partnerwerbung
 
© 2009 3ai.de RSS- Bookmarks und Artikelverzeichnis - Alle Rechte vorbehalten