logo

 
Artikel
St. Marien Buchenhüll: Glaubensidyll im Altmühltal
Bischof erem. Dr. Walter Mixa Festprediger beim Frauendreißiger Buchenhüll ist eine alte Marienwallfahrtsstätte und ein wichtiger Bestandteil des Jakobsweges von Nürnberg nach Eichstätt. Die frühere Reichsstadt Nürnberg war im Mittelalter ein Knotenpunkt von Pilgerwegen. Von dieser Zwischenstation aus gelangten Pilger nach Santiago de Compostela zum Grab des heiligen Apostels Jakobus, nach Rom zu den Gräbern der heiligen Apostelfürsten Petrus und Paulus sowie über die Insel Zypern, die Insel des heiligen Paulus und des heiligen Barnabas, zu den Wirkungsstätten Jesu Christi im Heiligen Land mit Jerusalem. Zahlreiche Pilger wählten den Weg über Eichstätt, um dort eine Nachbildung des heiligen Grabes sowie die Gräber der Diözesanheiligen Willibald und Walburga zu verehren. Das Dorf war domkapitlisch. 1185 hatte Rudiger von Affenthal seine Erbgüter daselbst an das Kapitel vermacht. Edle von Buchenhüll, Eichstätter Ministeralen, werden 1122 bis 1149 erwähnt. Die Kirche St. Marien ist ein Bau der Frühgotik, der zweiten Hälfte des 13. oder dem frühen 14. Jahrhundert angehörig. Aber und gerade auch in der Gegenwart ist Buchenhüll eine überaus lebendige Gemeinde in der Sonntag für Sonntag und nicht nur, wenn zudem ein hoher Festtag gefeiert wird, eine MinistrantInnenschar, welche jeder weitaus größeren Stadtgemeinde alle Ehre machen würde, vor vollem Gotteshaus ihren Dienst verrichtet. Geprägt wird das aktive Gemeindeleben von Kirchenrektor Mag. Mag. Dr. Alexander Pytlik, der als Vizeoffizial im Ordinariat Eichstätt und über seine wertvolle Internetseelsorge wirkt und besonders die oft in Vergessenheit geratenen Traditionen pflegt sowie auf Volksfrömmigkeit setzt. Am 15. August startet in St. Marien Buchenhüll der Frauendreißiger 2011 mit einem feierlichen Hochamt und der Kräutersegnung um 09.30 Uhr. Die diesjährigen Frauendreißigerpredigten an den Nachmittagen der nachfolgenden Sonntage (21., 28. August, sowie 4. und 11. September: jeweils um 13.30 Uhr Rosenkranz und um 14.00 Uhr Andacht) dienen der marianischen Einstimmung auf den nahen Besuch von Papst Benedikt XVI. in Deutschland. An jedem Sonntag steht ein anderer Papst mit seinen Aussagen über Maria im Blickfeld (beginnend mit dem seligen Johannes XXIII., über Paul VI. und Johannes Paul I. bis zum seligen Johannes Paul II.) Am Sonntag, dem 18. September wird die Wallfahrtszeit hochfestlich beendet: um 09.30 Uhr ist das Hochamt in der Marienkirche, und nach dem Rosenkranz um 13.30 Uhr bewegt sich die Sakramentsprozession ab 14.00 Uhr von der Wallfahrtskirche zur Lourdesgrotte, wo der frühere Eichstätter Bischof und heutige emeritierte Militärbischof Dr. Walter Mixa predigen wird. Eine Zusammenfassung seiner bisherigen Predigten ist übrigens soeben in dem Büchlein "Gott begegnen. Reise durch das Kirchenjahr" beim MM- Verlag erschienen. Bei schlechter Witterung wird (wie bei allen auf freiem Feld geplanten Gottesdiensten) alternativ auf die Buchenhüller Wallfahrtskirche St. Marien zurückgegriffen. Der Frauendreißiger bezeichnet die Zeit zwischen den Festen Maria Himmelfahrt am 15. August und Maria Namen am 12. September. In einem römischen Ablassdokument vom 28. Oktober 2003 für den oberbayerischen Wallfahrtsort Buchenhüll wird diese besondere Gnadenzeit der Verehrung Mariens datiert von der ersten Vesper des Hochfestes Mariae Himmelfahrt bis zum Untergang der Sonne am Gedächtnis der Schmerzen Mariens am 15. September. Es ist somit ein Marienmonat in der Sommerzeit, aufbauend auf dem persönlichen Osterfest Mariens. Sein Ursprung liegt vor allem auch in der konkreten Erfahrung, nach der diese Spanne als besonders günstige Zeit für das Sammeln von Kräutern gilt, denen dann ihre größte Heilkraft zugeschrieben wird. Der Brauch wurde in das Christentum übernommen. Zu Ehren der Patrona Bavariae und anlässlich der mit dem Hochfest der leiblichen Aufnahme Mariens in den Himmel verbundenen Kräuterweihe finden zahlreiche Abendandachten und Wallfahrten statt. Die bekanntesten sind die Kirchfahrt der Almbauern nach Hinterriss und die Wallfahrt von München zur Marienkirche in Ramersdorf. In der Bischofsstadt Eichstätt wird diese Zeit im Ortsteil Buchenhüll sowohl in der Marienwallfahrtskirche als auch an der Lourdesgrotte mit feierlichen Nachmittagsandachten begangen. Der Frauendreißigerschlu߸ an der Lourdesgrotte findet jeweils an einem dem Gedenken der Schmerzen Mariens nahe gelegenen Sonntag (im September) statt. Ausdrücklich sind der Patroziniumstag Mariae Himmelfahrt und der Festtag Mariae Geburt für Teilnehmer an Zelebrationen zu Ehren der Gottesmutter mit dem vollkommenen Ablass versehen. Außerdem kann sich jeder Gläubige einen Tag im Jahr aussuchen, an welchem er durch Mitfeier öffentlicher marianischer Frömmigkeitsübungen einen vollkommenen Abla߸ gewinnen kann. Schließlich wird jedes Mal die Möglichkeit zum vollkommenen Ablass gewährt, wenn große Scharen gewallfahrtet kommen. Insbesondere im bayerisch-tirolerischen Alpenraum ist der Frauendreißiger eine Periode ausgeprägter Marienverehrung. Die in Bayern mit dem Frauendreißiger verbundenen Sitten und Gebräuche sind anschaulich in dem Roman Rumpelhanni (1916) von Lena Christ beschrieben. Beschrieben wird auch in der Überlieferung die Entstehung der Wallfahrt Buchenhüll, indem dort, wo sich heute das Dorf Buchenhüll ausbreitet, vor vielen, vielen Jahren ein dichter Wald stand. Weit und breit war keine menschliche Behausung anzutreffen. In diese Gegend kam nun einmal auf einem Jagdzug ein Ritter. Gegen Abend wollte er heimkehren; allein, nach stundenlangem Reiten befand er sich immer noch im Wald: Er war in der Irre. Zu allem Unglück entlud sich über dem Forst auch noch ein fürchterliches Ungewitter. Der nächtliche Reiter gab seinem Ross die Sporen und sprengte dahin. Bestürzt merkte er aber nach einiger Zeit, dass er bei einer mächtigen Buche an einer Hölle (Wasserlache) vorüber kam, wo er schon des öfteren vorbei geritten war. Angsterfüllt hielt er an, stieg ab, warf sich auf die Knie und flehte innbrünstig zur Muttergottes um Hilfe. Ja, er gelobte sogar, ihr zu Ehren neben der Buche eine schöne Kapelle zu erbauen, wenn sie nur gnädig ihn beschütze. Als er von neuem sein Ross bestieg, bog dieses bei der Buche auf einen Pfad ein, den er vorher gar nicht gesehen hatte. Schon nach kurzem lichtete sich der Wald, der Verirrte fand sich wieder zurecht und kam glücklich heim. Der so wunderbar Errettete ließ zuerst an der schönen Buche ein Muttergottesbild anbringen und dann an der Hölle eine Kapelle errichten. In diese brachte man später das Bild. Die Gnadenkapelle wurde bald von vielen Leuten aufgesucht, und reichlich flossen die Opfergaben von jenen, deren Bitten erhört worden waren. So konnte dann eine schöne Wallfahrtskirche erbaut werden. Entlang des "Alten Buchenhüller Stadtweges", vom sogenannten "Schwarzen Kreuz" bis zur Wallfahrtskirche Buchenhüll, begegnet man einem Kreuzweg. Fürstbischof Kaspar von Seckendorf ließ im Jahre 1591 diesen Kreuzweg, den ersten in Eichstätt, errichten. Nur zehn Martersäulen, nicht vierzehn, waren es ursprünglich. Das ist aus der Originalrechnung, die der Offizial und Regens Staphylus im Jahre 1591 dem Bischof Kaspar von Seckendorf vorlegte, ersichtlich. Aus dieser Rechnung geht auch hervor, dass sich die Kosten auf 163 Gulden und 41 Kreuzer beliefen. Die Maße der Entfernungen zwischen den einzelnen Stationen sind durch einen Nürnberger Kaufmann aus Jerusalem mitgebracht worden. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde der Kreuzweg zerstört. 1850 waren von den zehn Martersäulen nur noch sechs vorhanden, und die in einem sehr schlechten Zustand. Der Preither Pfarrer Josef Simon stellte am 15. April1850 beim Ordinariat Antrag auf Wiedererrichtung des Kreuzweges. Er schreibt: "Nach Auskunft des Kirchenpflegers, Andreas Mayer, sind 700 Gulden, die dem Kulturvermögen der Kirche einverleibt sind, zur Erhaltung fraglichen Kreuzweges fundiert." Auf Bitten von Pfarrer Simon, Preith, ist am 9. Juli 1851 die oberhirtliche Genehmigung zur Wiedererrichtung des Kreuzweges und am 16. Juli 1851 die Genehmigung zur Benediktion des Kreuzweges erteilt worden. Die feierliche Einweihung fand am 17. August 1851 statt. Ein Franziskanerpater vollzog sie. Im Jahre 1902 ließ Pfarrer Johann B. Arnold, Preith, bei jeder Station ein hölzernes Kreuz aufstellen, damit ein Ablass gewonnen werden konnte. Die Benediktion dieser Kreuze vollzog Pater Eustach Nagel vom Kapuzinerkloster in Eichstätt. Am Fußwege vom Ziegelhof nach Buchenhüll, am Beginn des Buchenhüller Kreuzweges, steht an einer Waldwiese, im sog. "Rotbauernholz" das "Schwarze Kreuz". Dieses lie߸ der Besitzer des Grundstückes, Johann Netter aus Wimpasing, im Jahre 1913 auf Veranlassung des H. H. Pfarrers Leinfelder aus Preith errichten. Folgt man dem Kreuzweg und geht man nach der siebten Station in östlicher Richtung am Waldrand entlang, so kommt man zuerst zur "Lourdes-Grotte" und nach einigen hundert Metern zur "Herz-Jesu-Grotte". Die Lourdes-Grotte ist im Jubiläumsjahr 1904 von der Gemeinde Buchenhüll zu Ehren der unbefleckten Empfängnis Marions erbaut worden. e-Mail padre@padre.at, Tel: 0 84 21 / 90 81 86, www.padre.at Erich Neumann, freier Journalist / DPV Postfach 11 06, D 82196 Gilching GSM 01 72 3 55 08 00 e-Mail newsletter@cmp-medien.de www.cmp-medien.de
Hinzugefügt am 10.08.2011 - 21:13:53 vom cmp-gl
Kategorie: Regionales Tags: glaubensidyll   himmelfahrt   bischof-erem.-dr.-walter-mixa   dr.-alexander-pytlik   buchenhüll   frauendreißiger
 
 
 
 
Partnerwerbung
 
 
Partnerwerbung
 
 
Partnerwerbung
 
 
Partnerwerbung
 
 
Partnerwerbung
 
 
Partnerwerbung
Mitte 6
 
 
Partnerwerbung
Mitte 7
 
 
Partnerwerbung
Mitte 8
 
 
Partnerwerbung
Mitte 9
 
 
Partnerwerbung
Mitte 10
 
 
Suche
 
 
Login
Benutzername:
Passwort:
 
Passwort vergessen?
 
 
Kategorien
 
 
Partnerwerbung
Mitte 11
 
 
Partnerwerbung
Mitte 12
 
 
Partnerwerbung
Mitte 13
 
 
Partnerwerbung
Mitte 14
 
 
Partnerwerbung
Mitte 15
 
© 2009 3ai.de RSS- Bookmarks und Artikelverzeichnis - Alle Rechte vorbehalten