Artikel
10 Begründungen für den Widerruf der Lebensversicherung

Zu dem Arbeitsbereich des Rechtsanwalts Dr. Graf gehören unter anderem der Wiederruf einer Lebensversicherung. Es bestehen 10 Gründe, eine solche Versicherung zu widerrufen.

Infomationen über den Rechtsanwalt Dr. Thorsten Graf

Dr. Thorsten Graf wurde 1969 geboren und begann sein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Bielefeld 1990 an und schloss es vier Jahre später ab. Im Jahr 1997 wiederum ereignete sich seine Promotion auf dem Gebiet "Anforderungen an Gewerbetreibende und Angestellte in privaten Sicherheitsdiensten". Anschließend vollendete er im 1998 sein Referendariat und er bekam seine Berechtigung zum Rechtsanwalt. Von dem Jahre 1998 bis war er als Rechtsanwalt in Anstellung beschäftigt. Im Anschluss rief er Ende des Jahres 1999 zusammen mit dem Rechtsanwalt Jens Lehmann die Sozietät Lehmann & Graf ins Leben. Seit dem Jahr 2007 ist Dr. T. Graf auch ein Anwalt im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes. In Rechtsgebieten wie Geschmacksmusterrecht, Urheberrecht, Markenrecht und Wettbewerbsrecht besitzt er auf der einen Seite spezielle Kenntnisse in der Theorie und andererseits Erfahrungen in der Praxis. Seit dem Jahr 2009 ist der Rechtsanwalt in seiner eigenen Anwaltsfrima in der Stadt Herford tätig. 2005 berief ihn die Rechtsanwaltskammer zum Fachanwalt in dem Bereich Informationsrecht. Seit dem Jahre 2018 ist er obendrein Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht.

10 Gründe, für die der Widerruf ratsam ist

Ein Versicherter hat die Möglichkeit seine Lebensversicherung zu kündigen, wobei er aber oft bloß ca. 50% der bisher eingezahlten Prämien zurückerstattet bekommt. Deswegen sollte jeder erfahren, aus welchen Gründen es möglich ist, die eigene Lebensversicherung zu widerrufen.

Lebensversicherung hat keine Widerspruchsbelehrung

Der Lebensversicherer ist verpflichtet, Klienten über ihr Widerrufsrecht in Kenntnis zu setzen. Dies muss in dem Anschreiben der Versicherungspolice oder im Versicherungsschein erfolgen. Vor allem in dem sogenannten Policenmodell kann es sehr wohl sein, dass jene fehlt.

Eine gut verborgene Widerrufsbelehrung

Hat die Belehrung zum Widerruf den Anspruch rechtskräftig zu sein, muss die Belehrung zum Widerruf offensichtlich in Erscheinung treten. Sobald die Widerrufsbelehrung nur äußerst mühselig sehbar oder studierbar, ergo zu klein geschrieben ist, ist die Widerrufsbelehrung nicht wirksam. Auf diese Weise ist es die Verplfichtung des Versicherers, die fgesamte Belehrung zum Widerruf hervorzuheben. Sie kann widerrufen werden, sofern bspw. alleinig die Kopfzeile gekennzeichnet wurde, die Widerrufsbelehrung der Lebensversicherung jedoch nicht. Möglichkeiten stellt Ihnen Dr. T. Graf zur Verfügung.

Der Fristbeginn ist nicht richtig

Die Frist für den Widerspruch beginnt, wenn ein Versicherungsnehmer drei Dokumente empfangen hat, nämlich Verbraucherinformationen, die Bedingungen der Versicherung und den Schein der Versicherung. Falls ein Kunde die Dokumente an unterschiedlichen Kalendertagen erhalten hat, ist die Frist für den Widerruf ab dem Tag, an dem das letzte Schriftstück beim Kunden angekommen ist, rechtsgültig. Es gibt aberBelehrungen für den Widerruf, welche einen nicht richtigen Beginn des Abgabetermins angeben. Belehrungen oder Bescheide, die Wortlaute wie "mit Zugang des Versicherungsscheins" beinhalten, sind unwirksam. Korrekt ist der Wortlaut, dass der Vertragaufgrund der Versicherungsbedingungen und des Versicherungsscheins und allen weiteren Verbraucherinformationen geschlossen wird, die für den Inhalt des Vertrages wichtig sind, sollte der Kunde in einer Zeitspanne von 30 Tagen nach Erhalt der Unterlagen nicht auf schriftlichem Wege Einwände erbringen. Der Worlaut kann zwar abweichen, doch es ist es notwendig deutlich, dass die Zeitspanne erst anfängt, wenn alle Dokumente vorhanden sind.

Die Frist ist nicht richtig

Um eine Lebensversicherung zu widerrufen, verfügen Kunden über eine Frist von 30 Kalendertagen Die veraltete Widerspruchsfrist von zwei Wochen wird allerdings von einigen Versicherungen nach wie vor angegeben. Des Weiteren gibt es auch Abkommen, in welchen nicht von 30 Kalendertagen, sondern von einem Monat die Rede ist. Dies ist nicht exakt, denn manche Monate haben keinesfalls 30 Tage, sondern 28 beziehungsweise 29 sowie 31 Kalendertage. Aus ebendiesen zwei Fehlern resultiert ein unwirksamer Vertrag. Zu welchem Zeitpunkt der Abschluss des Vertrages sich ereignete, ist bei der letzteren Konstellation egal.

Eine unklare Widerrufsform

Seit August 2001 ist es ausreichend, einen Widerruf in Form eines Textes abzuschicken. Dies besagt, dass ein Widerruf der Lebensversicherung auch via Faxkopie per E-Mail-Nachricht übermittelt werden darf. Früher war dem nicht so, Kunden waren verplichtet ihn per schriftlicher Form und mit einer Unterschrift zu übermitteln. In einer Belehrung zum Widderuf muss zu erkennen sein, wie ein Widerruf erfolgen muss; ist dem nicht so, ist ebendiese nicht gültig. Nicht ausreichend sind Belehrungen des Widerrufs mit Wortlauten, welche beispielsweise besagen, dass der rechtzeitige Versand genügt. Aus dieser Formulierung ist in keinster Weise eingängig, ob der Widerruf mittels Text- oder Schriftform eingereicht werden darf. Bei Fragestellungen haben Sie die Möglichkeit sich durchgehend an Dr. Graf zu wenden.

Im Falle einer ungenauen Wahrung der Frist

Ein Widerruf muss vom Versicherungsnehmer keinesfalls mittels Einschreiben und auch nicht per Einschreiben einschließlich Rückschein verschickt werden. Jedoch muss von ihnen unter Beweis gestellt werden, dass ein Widerruf beim Versicherungsunternehmen zugestellt wurde. Der Beweis sollte deshalb gegebenenfalls immer eingereicht werden können. Die Frist wird von dem Kunden nur bei dem zeitgerechten Versenden des Widerrufs eingehalten. Als Beiweismittel für die zeitgerechte Einreichung eines Widerrufs reicht ein Stempel von der Postdienststelle oder auch ein Zeuge. Dies muss in der Widerrufssbelehrung kenntlich sein. Ist dies nicht der Fall, dann ist sie nicht wirksam.

Nicht komplette Dokumente

Wird das Abkommen versiegelt, müssen Kunden bereits alle Dokumente erhalten haben. Darin ausgeschlossen ist der Schein der Versicherung. Sollte dies nicht zutreffend sein, haben Versicherungsnehmer ein Recht auf Widerruf. Das kommt übrigens sehr nicht selten vor. Laut Dr. jur. Thorsten Graf ist ein Mitversenden von weiteren Dokumenten verbunden mit dem Schein der Versicherung ein Hinweis auf lückenhafte Dokumente.

Bezüglich der unklaren Wahrung der Frist

Vorausgesetzt, dass es sich um ein Antragsmodell bezieht, muss die Belehrung für den Rücktritt genauso im Versicherungsantrag vorzufinden sein. Außerdem gilt hier, dass es genügend ist, die Rücktrittserklärung pünktlich abzuschicken. Dann ist die Frist gewahrt.

Eine Belehrung für den Rücktritt ist nicht deutlich zu erkennen

Es betrifft einen Formfehler, sobald eine Rücktrittsbelehrung bei dem Modell für den Antrag undeutlich erkennbar ist, eine deutliche Erscheinung muss somit gesichert sein. Unglücklicherweise ist dies jedoch oft der Fall. Auch an dieser Stelle ist der Versicherungsnehmer berechtigt die Lebensversicherung zu widerrufen.

Kontaktdaten zu Rechtsanwalt Dr. Graf:

Hinzugefügt am 08.04.2019 - 07:18:12 vom PrDrGraf
Kategorie: Rente/Steuern/Schulden Tags: rechtsanwalt